Zoom +/-

Klinische Forschung

Die Klinische Forschung beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit innovativen Projekten in den Bereichen Herzunterstützungssysteme, körperliche Belastbarkeit von Herzinsuffizienzpatienten mit oder ohne mechanische Kreislaufunterstützung sowie Telemonitoring und Supervision von Patienten mit Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems. Es existieren nationale und internationale Kooperationen mit zahlreichen universitären und nicht-universitären Einrichtungen.

Bei den Patienten mit einem Herzunterstützungssystem wird aktuell das Ziel einer nachhaltigen Versorgung und Überwachung über die stationäre Rehabilitation hinaus verfolgt. Insbesondere sind nachhaltige und in den Alltag integrierbare Konzepte und Systeme basierend auf den neuesten IT- Systemen von Interesse. Diese werden im Rahmen von nationalen und internationalen Projekten evaluiert.

Da bei vielen Patienten heutzutage die Implantation eines Herzunterstützungssystems als endgültige Lösung ("Destination Therapie") erfolgt, spielt die körperliche Leistungsfähigkeit eine entscheidende Rolle auch im Hinblick auf die Lebensqualität. Die Belastungstests der Patienten kurz nach der Implantation sowie im Langzeitverlauf werden zurzeit unter Zuhilfenahme modernster diagnostischer Möglichkeiten durchgeführt. Optionen zur möglichen Steigerung der Belastbarkeit wie z. B. eine Erhöhung der Förderleistung der Herzunterstützungssysteme oder kontinuierliches körperliches Training der Patienten werden getestet.

Weitere Projekte betreffen das Monitoring und die Supervision von Patienten mit Herz- Kreislauferkrankungen während körperlicher Anstrengung wie z. B. dem Wandern. Anhand von Belastungstests wird die Leistungsfähigkeit des Patienten ermittelt. Basierend auf diesen Ergebnissen werden mithilfe der Geoinformatik Wegstrecken herausgefiltert, die für den Patienten bei seinem Leistungsprofil durchführbar sind. Hierdurch vermeidet der Patient Überanstrengung. Ein optionales Telemonitoring während der Belastung durch einen Arzt in der Klinik verleiht dem Patienten Sicherheit und führt zu einer psychischen Entlastung.