Schüchtermann-Klinik investiert in modernste Technik

Schüchtermann-Klinik Bad Rothenfelde Schüchtermann-Klinik investiert in modernste Technik

 

Gelenk- und Prostataerkrankungen sind in der Schüchtermann-Klinik Bad Rothenfelde jetzt mit höchster Präzision diagnostizierbar. Ein besonders leistungsstarkes 3-Tesla-MRT liefert hochauflösende Bilder in der Abklärung auch kleiner Organe, wie zum Beispiel der Prostata.

Sowohl in der Gelenkdiagnostik als auch im Bereich der Prostata-Untersuchungen können nun im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) an der Schüchtermann-Klinik hochaufgelöste Bilder der betroffenen Körperbereiche erstellt werden.

„Das Gerät zeichnet sich durch eine exzellente Bildgebung aus“, sagt Dr. Christian Marx, Facharzt für Diagnostische Radiologie/Neuroradiologie. Die MRT-Untersuchung kann den  Urologen bei der Entscheidung über eine nötige Biopsie unterstützen und stellt einen wichtigen Baustein  zur Abklärung der Prostata dar.

Im MVZ Bad Rothenfelde sowie am Standort Melle werden seit 2007 Untersuchungen in den Bereichen Neurologie, Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin durchgeführt. Drei Radiologen, zwei Nuklearmediziner und ein Neurologe arbeiten dabei eng mit den zuweisenden Ärzten aus der Region zusammen.

Bei der Magnetresonanztomographie handelt es sich um ein Untersuchungsverfahren, bei dem Gewebeanordnungen ohne den Einsatz von Röntgenstrahlung abgebildet werden können. Die große, für den Patienten unbedenkliche Magnetfeldstärke des  3-Tesla-Geräts, ermöglicht eine noch präzisiere Auflösungen der Untersuchungsaufnahmen.