Rhythmologie

Leitung:
Prof. Dr. med. Gerold Mönnig

Team:
Prof. Dr. med. Christian Pott
Dr. med. Johannes Amberger
Dr. med. Matthias Koopmann
Dr. med. Markus Bettin

Die Rhythmologie umfasst zwei Behandlungsschwerpunkte: die interventionelle Elektrophysiologie und die Therapie mit Herzschrittmacher- und Defibrillatorsystemen. In der Abteilung für Rhythmologie wird das gesamte Spektrum der Herzrhythmusstörungen diagnostiziert und therapiert. Hierzu gehören die Katheterablation sämtlicher Herzrhythmusstörungen sowie die Implantation aller Formen von Herzschrittmachern und Defibrillatoren einschließlich der kardialen Resynchronisationstherapie. Außerdem besteht die Möglichkeit des interventionellen Vorhofohrverschlusses bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kontraindikation für eine orale Antikoagulation.Darüber hinaus bieten wir die diagnostische Abklärung sämtlicher Arrhythmien einschließlich der Abklärung genetisch bedingter Rhythmuserkrankungen.

Die Forschungsaktivitäten betreffen einerseits die Effektivität neuer Schrittmacher- und CRT-Systeme. Die klinische Forschung hilft dabei zu verstehen, welche Patienten überhaupt von verschiedenen Schrittmacher- und Defibrillatorsystemen profitieren. Ebenso werden Studien zu sondenlosen Schrittmachern durchgeführt. Andererseits werden verschiedene Katheter und neue Ablationsstrategien zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen hinsichtlich ihrer prozeduralen Sicherheit und Effektivität untersucht.

Betreute Studien und Register:

• ENCOURAGE-AF (Phase III / 2020 bis ongoing)
• NOAH-AFNET 6 (Phase III / 2019 bis ongoing)
• CEASE-AF (Phase III / 2016 bis ongoing)
• BIO-Continue (Phase III / 2015 bis ongoing)
• MORE MPP (Phase III / 2014 bis ongoing)

• BIO-Stream-Register (2019 bis ongoing)
• Hausinternes Ablations-Register (2003 bis ongoing)